Blog

Nicht so ernst!

 

Morgen ist Faschingsdienstag und ich möchte das zum Anlass nehmen, um über die Ernsthaftigkeit des Lebens zu schreiben. Ich bin kein großer Fan vom Verkleiden, aber davon, mal die Masken fallen zu lassen. Diese Seriositäts-Masken, damit wir alle schön erst genommen werden. Was soll denn das überhaupt heißen? „Erst genommen werden“. Wer will denn sowas? Ich will lieber leicht genommen werden. Leicht sein, nicht ernst.
Natürlich gibt es Situationen, die nicht lustig sind und ich bin die Erste, die sich für wichtige Themen einsetzt. Für Gerechtigkeit zum Beispiel. Aber im Alltag, ist ein Großteil von den Dingen, über die wir uns den Kopf zerbrechen, die wir analysieren, pfurzegal. Gut, das ist vielleicht auch etwas überspitzt ausgedrückt, aber über Dinge endlos nachzudenken, hilft uns meist auch nicht die Probleme zu lösen. Es kommt sowieso so, wie es kommt, da wäre es doch zur Abwechslung mal ganz gut, es mit mehr Leichtigkeit zu sehen.
Außerdem sollten wir unsere Phantasie mehr fordern. Wir trainieren tagtäglich unser logisches Denkvermögen, aber was ist mit dem Unlogischen? Es macht nicht immer alles Sinn, so ist das Leben. Trotzdem ist es sinnvoll. Unsinn – einem Kind zu sagen, dass es nur Unsinn im Kopf hat, ist doch wohl eines der schönsten Komplimente. Je älter wir werden, desto weniger denken wir über den Tellerrand hinaus.

 „Why, sometimes I’ve believed as many as six impossible things before breakfast.“
– Alice im Wunderland

 Los! Denk dir sechs unglaubliche Dinge aus. Und glaube an sie.
Elephanten haben einen Schnabel. Meine Haare sind lila. Ich liebe Karotten. Die Welt ist eine Scheibe. Geld wächst auf Bäumen. Alle Menschen sind glücklich.
Fordere deine Phantasie heraus. Trainiere dein Gehirn mal umgekehrt, nicht logisch, sondern unlogisch. Sei verrückt! Ach, verrückt sein. Mich macht es am glücklichsten, wenn mir gesagt wird, dass ich verrückt bin. Ver-rückt. „Du bist doch nicht normal!“ Ja, wer will das schon sein? Und was ist normal überhaupt? Abnormal. Von der Norm abweichend. Je mehr Menschen das tun, desto normaler wird es. Weichen wir doch alle mal ab! Machen wir abnormal zur Norm. Stellen wir die Welt auf den Kopf. Mal alles kunterbunt und ganz anders. Pipi-Langstrumpf-Style. Ja – diese Woche, seid mehr Pipi.
Was kann schon schlimmes passieren?
Pari

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.